Analyse: Ein erster Blick auf das Gameplay

Für Final Fantasy Fans ist das Gameplay seit jeher ein wichtiges Element ihrer Lieblingsspiele. Und seit jeher gibt es immer wieder Änderungen am Gameplay der Final Fantasy Spiele. Mal sind sie feiner Natur, mal größer. Auch Final Fantasy XV wird sich anders spielen als seine Vorgänger. Der neuste Teil setzt den Trend hin zum Action-RPG fort.

Ihr steuert Noctis aus der "Third-Person-Perspektive"!

Ihr steuert Noctis aus der “Third-Person-Perspektive”!

Man steuert Noctis aus der Third-Person-Perspektive. Es gibt eine klassische Weltkarte, über die man zu Fuß, mit Chocobos und vermutlich weiteren Fortbewegungsmitteln gelangt. Auf der Weltkarte gibt es dabei einen Tag-Nacht-Wechsel, der unter anderem auch die verfügbaren Monster beeinflusst.

Kommt es zum Kampf mit diesen Monstern, fühlt man sich eventuell zunächst an das Kampfsystem aus Kingdom Hearts erinnert. Der Übergang in den Kampf ist fließend. Das Kampfsystem ist befehlsbasiert. Es gibt Befehle wie “Attack”, “Warp” oder “Link Form”.

Drückt man einen Button (unbekannt, welcher das ist), so wechselt das Menü zu den Einträgen “Item” sowie ”Magic” und “Link Form”. Das fällt in Realgeschwindigkeit kaum auf, ihr könnt es aber im E3 Gameplay-Trailer beobachten, wenn ihr ihn bei 2:25 Minuten stoppt, als Noctis den Feuerzauber auf den Behemot zaubert.

Man kontrolliert nur einen der drei Charaktere direkt, die anderen beiden werden durch die KI gesteuert. Zwischen dem direkt gesteuerten Charakter kann man aber hin und her wechseln. Man kann also auch Prompto steuern. Auch die Charaktere selbst können durch andere Partymitglieder ersetzt werden, nur Noctis ist immer im Team.

Fließender Waffenwechsel bei Noctis

Noctis kann im Kampf zwischen verschiedenen Waffen wählen und sie fließend wechseln.

Noctis kann im Kampf zwischen verschiedenen Waffen wählen und sie fließend wechseln.

Noctis selbst kann dabei jede Waffe ausrüsten, während die anderen Charaktere sich auf eine Waffengattung spezialisieren. Es gibt Schwerter, Äxte, Waffen ebenso wie Schilde. Noctis kann seine Waffe auch im Kampf fließend wechseln. Das geschieht über eine Auswahl im Kampfmenü, die ihr rechts seht. Doch auch Mechs und Panzer können im Kampf zum Einsatz kommen.

Im Kampf hat Noctis auch die Möglichkeit, große Gegner zu besteigen und so unterschiedliche Körperteile von ihnen anzugreifen. Diese “Kletterszenen” sind aber aller Voraussicht nach geskriptet, das heißt eine solche Szene wird durch einen “normalen” Angriff eingeleitet und abgespielt, kann aber unterbrochen werden. Auch Bewegungsabläufe wie Tritte oder Sprungrollen  werden durch normale Angriffe ausgelöst.

Die Warp-Fähigkeit von Noctis

Seht ihr den gelben Zielpunkt an dem Monster? Hier kann Noctis die Warp-Fähigkeit nutzen!

Seht ihr den gelben Zielpunkt an dem Monster? Hier kann Noctis die Warp-Fähigkeit nutzen!

Eine weitere besondere Fähigkeit von Noctis ist das Warpen. Auf der Karte, an Gebäuden und sogar an Gegnern gibt es sogenannte “Lock On Points”, die man anvisieren kann und zu denen man sich auf Knopfdruck warpen kann. Dies funktioniert aber nur, wenn man nahe genug dran ist und wenn man noch Balken in der blauen Warp-Leiste hat. Wie sich die Warp-Leiste wieder füllt, ist noch unbekannt.

Limit Break der Neuzeit: Die Link Form

Diese Warp-Fähigkeit wird wohl nur von Noctis’ “Link Form” in den Schatten gestellt. Es handelt sich hierbei offenbar um einen Spezial-Angriff, eine Art Limit-Break. Noch ist unklar, welche Kriterien dafür erfüllt werden müssen. Noctis ruft bei der “Link Form” alle seine Waffen und lässt sie um sich herum schweben. Gegner im Umfeld werden so enorm getroffen. Zudem wird Noctis offensichtlich auch vor Schaden geschützt. In einer Sequenz sieht man, wie der Kugelhagel von Soldaten an “Link Form” abprallt. Ihr erinnert euch? Schon der allererste Trailer zu Final Fantasy Versus XIII zeigte uns, wie Noctis auf einer Treppe seine Waffen “beschwörte”!

Hier seht ihr "Link Form" von Noctis in Aktion. Ein ziemlich mächtiger Angriff!

Hier seht ihr “Link Form” von Noctis in Aktion. Ein ziemlich mächtiger Angriff!

Auch Beschwörungen wird es in Final Fantasy XV wieder geben, über sie ist aber noch nahezu nichts bekannt. Im E3-Trailer war Leviathan zu sehen, der laut Nomura einer der stärksten Summons im Spiel ist. In Final Fantasy XV werden Summons in ein Ränge-System eingeteilt. Kriterium ist dabei wohl u. a. die Größe der Beschwörung.

Sind euch weitere Dinge aufgefallen, die hier unbedingt erwähnt werden müssen? Dann hinterlasst uns doch einen Kommentar unter diesem Beitrag. Wir können darüber diskutieren und werden eure Vorschläge hier gern nacharbeiten! Die Beobachtungen, die ihr gerade gelesen habt, basieren auf dem E3 2013-Trailer und vor allem auf den Feststellungen von Exentryk von NeoGAF.